MIDI – Licht und Ton synchron abspielen

Immer wieder kommt die Anforderung, Ton- und Licht im Theater synchron ablaufen zu lassen. Über MIDI geht das ganz leicht — sagen zumindest Jene, die sich nicht darum kümmern müssen, wie das geht.

Nun, wenn man einmal weiß, wie es funktioniert, ist es tatsächlich keine Hexerei — zumindest auf Lichtebene. Aber bis du einmal dahin kommst, das ist schon ein ordentliches Stück Weg.

Die Herausforderung beginnt bereits mit der Erkenntnis, MIDI ist nicht gleich MIDI. Und nicht jede Form davon ist für unsere Anwendung geeignet.

Dieser Artikel ist Teil einer Serie über MIDI. Hier geht es zu den anderen Beiträgen:

 

 

in diesem Beitrag:

 

Die drei Arten von MIDI

Genauer gesagt, sind es drei unterschiedliche Protokolle, mit denen wir zu tun haben. Und ein viertes gäbe es dann auch noch… 

 

MIDI Standard (Raw, Strings, Notes)

Der Standard des Musical Instrument Digital Interface wurde 1982 eingeführt und enthält Befehle wie Note-ON, Note-OFF, Program-CHANGE und ähnliches mehr. Diese Syntax wird vor allem zur Steuerung von Musikinstrumenten verwendet und sollte daher zumindest auf Ton-Seite von jedem MIDI-fähigen Gerät verstanden werden.

Eos kann MIDI Standard-Befehle senden, jedoch nicht empfangen.
Genauer gesagt, empfangene Befehle können nicht verarbeitet werden. 

 

MIDI Show Control (MSC)

Zum Standard-Protokoll gehören auch so genannte systemexklusive Meldungen, besser zu finden unter SysEx. Im Jahr 1991 wurde MIDI Show Control als wichtige Erweiterung von SysEx eingeführt. Ziel war es, dass alle Arten von Wiedergabegeräten miteinander kommunizieren und gemeinsam durch ein Gerät angesteuert werden können.

Eos kann MSC senden und empfangen.
Einstellungen im Tab „Showcontrol“ sind dazu nicht notwendig.

„Während die übrigen MIDI-Befehle weitgehend als ein Standard festgelegt sind, wurde speziell durch die systemexklusiven Meldungen sichergestellt, dass die Hersteller von Hard- und Software auch Informationen übertragen können, die im MIDI-Protokoll nicht vorgesehen sind“ (Wikipedia)

 

 MIDI Time Code (MTC)

Wenn mehrere Geräte etwas zur gleichen Zeit machen sollen, braucht es eine gemeinsame Zeitbasis. Die Society of Motion Picture and Television Engineers (SMPTE) führte zu diesem Zweck von 1967 – 1969 einen Timecode ein, der Geräte unterschiedlicher Hersteller über eine Audio-Leitung synchronisieren kann. MIDI Time Code ist dessen Entsprechung im MIDI-Format.

Eos kann MIDI Timecode und SMPTE Timecode empfangen.
Im Tab „Showcontrol“ wird der empfangene Timecode über sogenannte Events mit Cues, Makros oder den Flashbuttons von Submastern verknüpft.

 

MIDI-Clock (MC)

MIDI-Clock ist ein älteres Protokoll zum Synchronisieren von Audiogeräten. Dabei wird nicht die Echtzeit, sondern das Grundtempo des Liedes als Zeitreferenz hergenommen. Es ist etwas ungenauer als MTC und hat in der Welt von Eos keine Bedeutung.

nach oben 

 

Anschlüsse und allgemeine Einstellungen

Bevor du ein externes Gerät steuern kannst, musst du sicherstellen, dass sich Eos damit verbinden kann. Eos Ti, Gio, Ion und Element haben MIDI-Buchsen direkt am Pult, für Eos Classic brauchst du ein Show Control Gateway.

Gateways von ETC
Show Control Gateway (oben)

Das Show Control Gateway kannst du natürlich bei jedem Pult der Eos-Familie einsetzen, wenn du MIDI über Netzwerk schicken musst.

Über den GCE Gateway Configurator kannst du im Tab „Show Control Gateways“ die SMPTE ID, MIDI Rx ID und MIDI Tx ID einstellen. MIDI Rx ID muss mit ACN Midi Rx ID übereinstimmen, was du in Eos unter Setup -> Vorstellung -> Show Control einstellen kannst. Das gleiche gilt für MIDI Tx ID und ACN Tx ID.

MIDI Einstellungen im Gateway Configuration Editor
Einstellungen im GCE

 

Wenn du die internen MIDI-Anschlüsse verwendest (alle außer Eos Classic), müssen ACN MIDI Rx ID und ACN MIDI Tx ID mit den Einstellungen von MIDI Rx Gruppe bzw. MIDI Tx Gruppe im Shell-Setup übereinstimmen. (Startbildschirm -> Setup -> Lokale Ein/Ausgabe -> Show Control Gateway -> Gruppen ID’s)

Shell Setup für lokale Midi Ports
Shell Setup für MIDI-Buchsen am Pult

nach oben

Und so geht’s weiter:

 

Ich möchte mich auf diesem Weg bei Hans Leiter und Ueli Riegg bedanken, die mich auf den richtigen Weg gebracht haben.

DANKE – Ihr seid spitze!

Wenn du Fragen oder Anregungen hast, freue ich mich über Kommentare. Und wie immer, ehrliche Kritik ist auch willkommen.
Servus, bis zum nächsten mal

Reinhard

 

P.S.:  Die Leser meines Newsletters erfahren immer als Erste von neuen Artikeln.
Du kannst dich hier eintragen.

 

Links zum Thema:

 

nach oben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.