Ich weiss nix

Hilfe – ich finde mein Profil nicht! #2

Du kennst das. Du willst oder musst ein Movinglight verwenden, für das es in der Gerätebibliothek der Eos noch keinen Eintrag gibt. Im letzten Artikel habe ich dir gezeigt, wie du ein einfaches Gerät selber bauen kannst. Wenn nur wenige DMX-Kreise verwendet werden, ist das ratz-fatz erledigt.

Bei einem modernen Scheinwerfer, der gerade auf den Markt gekommen ist und den dein Chef übermorgen nach der Probe ausprobieren will, könntest du mit dieser Methode allerdings ins Schleudern kommen. An die vierzig Kanäle pro Gerät sind heute nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel. Wenn das hier zufällig ein Lampen-Hersteller liest, was denkt ihr euch eigentlich dabei? Manche dieser geilen Funktionen scheinen nur für den Messestand wichtig zu sein. Im realen Theater- oder Eventeinsatz ist das kaum zu brauchen.

wenn du was lernen willst

Auch wenn ich jedem nur empfehlen kann, so einen Multifunktionsscheinwerfer einmal von Grund auf selbst anzulegen — ich weiß, in der Praxis fehlt ganz einfach die Zeit dazu. Diese Übung solltest du dir aufheben, wenn du genug Zeit und Muße dazu hast. Dann aber nimm dir ein Gerät, dass du sehr gut kennst, und ich schwöre dir, du kannst sehr viel über dein Pult lernen.

 

so geht es schneller

Wir brauchen also eine Methode, die uns schneller ans Ziel bringt – und die gibt es. Die meisten Lampenbauer verwenden immer wieder das selbe Schema für die DMX-Tabelle ihrer Scheinwerfer. Neue Funktionen werden ergänzt, Attribute welche diese Lampe nicht kann, fallen raus. Aber das Grundgerüst bleibt (meistens) gleich. Und genau das können wir uns zu Nutze machen. Wir kopieren ein Gerät des gleichen Herstellers, möglichst von der gleichen Serie und im gleichen Modus, und verändern nur noch die Parameter, welche sich unterscheiden.

Wie das gehen kann, zeige ich im folgenden Video. Auf der Suche nach einem Movinglight, der zum jetzigen Zeitpunkt (August 2014) noch nicht in der Gerätebibliothek der Eos ist, habe ich den Robe Robin 1000 LEDBeam gefunden. Wenn du möchtest, kannst du dir hier die DMX-Tabellen für diese Anleitung vorab herunterladen: Robe_Robin_DMX.zip.

 

 nach oben

DMX-Tabelle

Bevor du loslegen kannst, brauchst du auf jeden Fall die DMX-Belegung deines Gerätes. Im Idealfall bekommst du rechtzeitig eine Bedienungsanleitung. Wenn du jemanden mal so richtig herzhaft lachen hören willst, kannst du auch nach einer deutschen Beschreibung fragen.

Du solltest dich nicht darauf verlassen, dass eine Anleitung geliefert wird. Wenn überhaupt, bekommst du das Handbuch meistens erst, wenn das Gerät auf der Bühne fertig aufgebaut ist und der Meister über Funk ruft „mach mal finster“
Du musst also schon vorher drauf schauen, dass du es rechtzeitig hast, wenn du es brauchst. Zum Glück gibt es Internet, und die meisten Hersteller bieten die Manuals ihrer Geräte zum freien Download an. Manchmal ist es zwar mühsam, die Logik im Linkaufbau der Webseite zu verstehen, aber zumindest bei aktuellen Geräten wirst du fast immer fündig.

Ganz anders schaut das aus bei älteren und/oder sehr exotischen Geräten. Da ist der Knackpunkt oft schon, dass du keine Webseite des Herstellers findest. Hier hilft nur intensiv googeln. Oft findet man die Bedienungsanleitungen noch bei Distributoren oder Verleihern. Oder, du machst dich auf in ein Internetforum. Das kann natürlich das ETC-Forum sein, in diesem Fall sind jedoch von Herstellern unabhängige Foren besser geeignet. Ein paar Beispiele hab ich unten aufgelistet. Und dann gibt es auch noch die Facebookgruppen. Zur Zeit vielleicht überhaupt die schnellste Methode.

 

Für heute war’s das wieder. Ich hoffe, ich habe das halbwegs verständlich erklärt – falls nicht, lass es mich bitte wissen.

Wenn du Fragen oder Anregungen hast, freue ich mich über Kommentare. Und wie immer, ehrliche Kritik ist auch willkommen.
Servus, bis zum nächsten mal

Reinhard

 

P.S.:  kennst du schon meinen Newsletter?

 

 nach oben

Links zum Thema

7 Gedanken zu „Hilfe – ich finde mein Profil nicht! #2&8220;

  1. Hallo
    Danke für diese tolle Beschreibung!
    Wirklich gute Anleitungen findet man selten! 🙂

    Darf ich etwas Fragen? Ich habe jetzt schon einige Geräte selbst geschrieben und würde gerne wissen ob es eine Möglichkeit gibt, selbst geschriebene Geräte auch zu exportieren? Zum Beispiel als exel Tabelle oder pdf, mit allen Einzelheiten? In der Vorstellungsliste die man drucken kann, ist davon nichts enthalten. (oder ich habe das jahrelang überlesen)

    LG Jennifer

    1. Hallo Jennifer!
      Danke für das Lob!

      Die Geräte lassen sich tatsächlich nicht so leicht exportieren, wie wir uns das wünschen würden. Du bekommst die Informationen, wenn du das Showfile als ASCI exportierst. Die *.asc Datei ist eine normale Textdatei und lässt sich mit jedem Texteditor lesen.

      Leider bist du dann noch lange nicht am Ziel, weil du die Info’s aus den zwei Sektionen „Fixture Parameters“ und „Fixture Personalities“ zusammensuchen musst.

      Fazit: wenn du fit in einer Scriptsprache bist, kannst du dir was basteln, sonst bist du mit Abschreiben schneller.

      Liebe Grüße, Reinhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.