Blogbang – Warum?

Vom Wunsch etwas Eigenes zu machen
oder „warum nur tue ich mir das an?“

Wer seinen eigenen Weg geht, dem wachsen Flügel.
aus dem Zen-Buddhismus

Vorsicht – heute geht es mal nicht um Lichtpulte, ja nicht einmal um ETC oder sonst irgend etwas aus unserer Branche. Heute steht das Wort „Warum“ im Mittelpunkt. Fast schon ein bisserl esoterisch…

Warum?

Ein Blog lebt von Austausch. Austausch mit seinen Lesern, Austausch mit Gästen, aber auch Austausch mit anderen Bloggern. Und so ein Blogger-Kollege, nämlich Markus Cerenak hat zu einem sogenannten „Blog-Bang“ aufgerufen. Deshalb wird zur Zeit auf vielen deutschsprachigen Blogs über das Wörtchen „Warum“ philosophiert – und jetzt auch auf meinem.

Warum tue ich mir das an?

Tja, was eigentlich tue ich mir an? Als ich vor ein paar Wochen relativ spontan die Idee hatte, einen Blog über Eos zu installieren, war mir schon bewusst, dass das viel Zeit in Anspruch nimmt. Sehr viel Zeit. Und noch ein bisschen mehr Zeit.

Jetzt ist es ja nicht so, dass wir Leute vom Theater Zeit im Überfluss haben. Niemand hat zu viel Zeit, und wenn mal ein wenig Zeit übrig bleibt, gibt es tausend schöne Möglichkeiten, diese Zeit zu nutzen. Da geht es mir nicht anders als dem größten Teil der Menschheit.

Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben,
sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.
Lucius Annaeus Seneca

 nach oben

Warum nehme ich mir die Zeit?

In meinem allerersten Beitrag habe ich festgestellt, es gibt einen Bedarf für diesen Blog. Ich bin der festen Überzeugung, viele Anwender können von meiner Arbeit profitieren.

Nur, was habe ich davon? Ich investiere jede Menge meiner Freizeit in dieses Projekt, und ja, ich nehme auch einiges an Geld in die Hand, damit es läuft. Und alles nur, dass Andere einen Nutzen davon haben? Das klingt sehr heroisch – aber ist es wirklich so uneigennützig?

Warum?

Ein Hauptmotiv für diesen Blog war ein sehr egoistisches. Ich möchte mich weiterentwickeln. Ich möchte meine Fähigkeiten in vielen Bereichen verbessern. Das Arbeiten auf der Eos, Schreiben, Übersetzen, Erklären, Inhalte vermitteln, Interviews führen, und und und – es gibt so viele Dinge, die ich noch lernen oder wo ich mich verbessern möchte. Dieser Blog gibt mir Anlass und Gelegenheit dafür.

„Alles was wir für andere tun – stärkt uns selbst“
Dalai Lama

 nach oben

Warum bringt mir das was?

Kennst du diesen Satz, wenn du etwas gibst, dann kommt es tausendfach zu dir zurück? Bei Karl Lagerfeld hört sich das übrigens so an: „man muss das Geld beim Fenster hinauswerfen, damit es bei der Tür wieder hereinkommt“.

Nun, ich habe nicht das Geld von Karl Lagerfeld, und meine Fenster sind größer als meine Tür, aber ich meine ja eher Dinge, die nicht bezahlbar sind. Tue Gutes, und es wird dir nicht schlecht gehen. Daran kann man glauben, oder auch nicht. Ich tue es jedenfalls.

„Gebt, dann wird auch euch gegeben werden“
Lukas 6,38

 nach oben

Warum habe ich nicht schon längst damit begonnen?

Am Ende meiner Videobotschaft schließe ich mit „haltet mir die Daumen“, und so Manche werden sich gedacht haben, was meint er jetzt damit?

  • Haltet mir die Daumen, dass ich durchhalte.
  • Haltet mir die Daumen, dass ich auch in stressigen Zeiten
    die Kraft für neue Beiträge finde.
  • Haltet mir die Daumen, dass ich Themen anspreche, die euch weiter bringen.

Denn euch zu helfen und selbst daran zu wachsen, das ist für mich das Warum, weshalb ich mir das antue.

Servus, Euer Reinhard

 

Das Entscheidende ist das Tun,
nicht so sehr die Ausführung.
aus dem Zen-Buddhismus

 

 nach oben

Links zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.